Tilgungsanteil - Kreditlexikon


Der Tilgungsanteil ist der Teil einer Rate, der nach Abzug der zu leistenden Zinsen übrig bleibt und die Kreditschuld reduziert. Da bei Kreditverträgen die Rate üblicherweise während der gesamten Laufzeit gleich bleibt, verschiebt sich nach jeder Rate das Verhältnis von Zins- und Tilgungsanteil zu Gunsten des Tilgungsanteils. In der Anfangsphase ist der Tilgungsanteil noch sehr gering und der Zinsanteil sehr hoch. Mit jeder geleisteten Rate wird der Tilgungsanteil immer größer, so dass er gegen Ende der Laufzeit sogar größer ist als der Zinsanteil.

Bei Kreditverträgen sollte der Tilgungssatz nicht zu klein sein, denn sonst wird der Kredit zu lange abgezahlt. Bei hohen Darlehen, z.B. für den Hausbau, können hohe Tilgungsraten allerdings aufgrund der finanziellen Belastung ein Risiko bedeuten und sollten nur dann vereinbart werden, wenn das Einkommen hoch und zugleich sicher ist (z.B. bei Beamten).

Die Tilgung muss nicht immer in gleichen Teilbeträgen, z.B. in Form von Monatsraten, erfolgen. Es gibt auch Finanzierungsmodelle mit tilgungsfreier Zeit in den ersten Monaten oder Jahren der Laufzeit sowie endfällige Kredite. Bei den endfälligen Krediten werden während der Laufzeit ausschließlich Zinsen gezahlt, die Tilgung findet am Ende, meist in einer einzigen Zahlung, statt. Weniger verbreitet sind Finanzierungsmodelle mit festem Tilgungsbetrag während der gesamten Laufzeit. Aufgrund der sinkenden Zinsen sinkt damit dann auch Monat für Monat die Rate.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



AGB < Impressum - © 2007 - 2019 Kredit-Engel.de