Annuitätendarlehen - Kreditlexikon


Als Annuitätendarlehen werden Darlehen bezeichnet, die während der vereinbarten Zinsfestschreibung mit einem jährlich gleichen Betrag bedient werden. Annuitätendarlehen kommen in der Immobilienfinanzierung als Hypothekendarlehen (auch Baudarlehen oder Immobilienkredit genannt) und Bauspardarlehen vor. Aber auch bei einem Konsumentenkredit, der als Ratenkredit mit gleich bleibenden Monatsraten ausgereicht wird, handelt es sich um ein Annuitätendarlehen.

Die gleichbleibende Rate setzt sich aus Zins- und Tilgungsanteilen zusammen. Da sich durch die periodische Amortisierung der Darlehensbetrag und damit der zu leistende Zinsanteil mit jeder Zahlung verringert, wächst der Tilgungsanteil sukzessive an. Bei den sehr langfristig ausgelegten Immobiliendarlehen hat das zur Folge, dass der Tilgungsanteil am Beginn der Darlehenslaufzeit relativ gering ist, im Darlehensverlauf aber deutlich ansteigt.

Da sich der Tilgungsanteil jeweils um die ersparten Zinsen erhöht, wächst er bei einem niedrigen Nominalzinssatz deutlich langsamer an als bei einem hohen Zinssatz. Deshalb wird in Niedrigzinsphasen dazu geraten, für annuitätische Immobiliendarlehen eine anfängliche Tilgung von mehr als einem Prozent der Darlehenssumme zu vereinbaren.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



AGB < Impressum - © 2007 - 2019 Kredit-Engel.de